Baugrunderkundungen nach DIN EN ISO 22475–1 – VULHOP+BECKER!

BAUGRUND
ERKUNDUNGEN

Baugrunderkundungen

Wir führen exakte Baugrunderkundungen durch, die elementare Voraussetzungen für die Planungssicherheit geben.

Drucksondierungen

Zum Nachweis der Lagerungsdichte und indirekten Bodenbestimmung führen wir Sondierungen des Baugrundes durch.

Baumesstechnik

Bei schwierigen Untergrundverhältnissen wird es wichtig, die Veränderungen im Untergrund messtechnisch zu erfassen.

Brunnenbau

Wir planen und bauen Brunnenanlagen in allen realisierbaren Erschließungstiefen mit Bohrdurchmessern von 178 mm bis 419 mm.

Baugrunderkundungen für kostenbewusste  und sichere Objektplanung

Wie der Name es bereits verrät, geht es bei Baugrunderkundungen um die Bewertung eines baufähigen Untergrundes. Dieser hat verschiedene Bestandteile wie Sande, bindige Schichten, aber auch Steine und Fels mit unterschiedlichen organischen Beimengungen, sowie den wichtigen Bestandteil Grundwasser und leider auch manchmal Schadstoffe.

Je genauer ein Untergrund bekannt ist, desto kostenbewusster und sicherer kann ein Objekt geplant und umgesetzt werden. An dieser Stelle greift das Thema Baugrunderkundung ein.

Je nachdem, welche Bestandteile des Untergrundes erkundet werden sollen, können in diesem Bereich Bohrverfahren als direkte Aufschlüsse angewandt werden, welche in der Lage sind, Proben verschiedener Güteklassen, bis hin zur Güteklasse 1 bereitzustellen. Die genaue Vorgabe finden Sie in der DIN EN ISO 22475-1

Nicht nur für die Errichtung von Brücken, Masten, Gebäuden und Baugruben, sondern auch zur Ortung von Verunreinigungherden im Untergrund, sowie zur Planung von Wasserentnahmen spielen Baugrunderkundungen eine zentrale Rolle.

PLANUNGSSICHERHEIT MIT VULHOP+BECKER.

Vulhop+Becker führt exakte Baugrunderkundungen durch, die elementare Voraussetzungen für die Planungssicherheit und ein minimales Investitionsrisiko von Bauprojekten schaffen.

Das exzellent ausgebildete Team ermittelt für Sie verlässliche Daten über den geologischen Aufbau des Bodens, der Grundwasserverhältnisse und möglicherweise vorhandener Altlasten an Land und auf dem Wasser.

Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen den Schlüssel zum Untergrund umzudrehen.

Baugrunderkundungsbohrungen nach
DIN EN ISO 22475-1

• Trockenbohrverfahren in den Durchmessern 178, 219, 273 324 und 419 mm für die Ansprache der Bodenschichten mit gestörten und ungestörten Bodenproben sämtlicher Güteklassen, Bohrlochtests nach Vorgaben der DIN.

• Bohrungen im Festgestein im Seilkernbohrverfahren

• Bohrungen im Nearshorebereich in Häfen und an den Küsten

• Deponiebohrungen

• Kleinbohrungen für den Einsatz geringer Bohrtiefen, Erkundung des Bodenaufbaus mit Probenentnahme